09.04.2010

Wir haben es uns zur Gewohnheit gemacht. Am ersten Urlaubstag nachmittags zu starten und nach 300 Km erstmals zu übernachten.  Deshalb haben wir die Einladung von Ludger und Mechthild aus Wetzlar gerne angenommen und haben dort übernachtet.

10.04.2010

Heute ist Reisetag. Wir erreichen Amtzell am Bodensee mit einem Zwischenstopp am späten Nachmittag. Unser Stellplatz war schon mal der Stellplatz des Monats, deshalb wussten wir, was uns erwartet und wurden nicht enttäuscht.

 

11.04.2010

Mein Patenkind Julian hat heute Erstkommunion, und dieser Tag wird natürlich gebührend gefeiert.

 

12.04.2010

Da unsere Bordbatterie defekt ist, machen wir erst einen technischen Stopp beim Boschdienst und fahren erst um 14 Uhr Richtung Frankreich. Um 21 Uhr erreichen wir unseren Stellplatz am Lac d‘ Annecy. Eigentlich ist es nur ein Parkplatz ohne Ver- und Entsorgung, auf dem sich schon mehrere Wohnmobilisten eingenistet haben.

13.04.2010

Der Parkplatz bietet sich aus Ausgangspunkt für eine Besichtigung der Altstadt von Annecy an, weil er direkt an einem Radweg gelegen ist, der bis ins Zentrum führt. Die 6 Km bis zum Zentrum sind ohne Steigungen gut zu Bewältigen. In entgegengesetzter Richtung sind wir ca. 15 Km gefahren. Der Weg ist ebenfalls vollkommen eben. Es handelt sich Hier wohl um eine ehemalige Bahntrasse, die stillgelegt wurde. Ein Stadtbesuch ist auf jeden Fall lohnnenswert.

Stellplatz in Ortsnähe kostenlos 45°51'36"N 06°08'33"E

Annecy

14.04.2010

Die nächsten 380 Km in Richtung Süden bringen uns in die Province nach Rasteau. Für uns ist dier Ort gleichbedeutend mit ausgezeichnetem Rotwein.

Wir parken am Kreisel vor dem Ort und erwerben den Rasteau Tradition. Leider ist der Platz im Wohnmobil nur begrenzt verfügbar.

Hier bekommen wir den Tipp, im Nachbarort Seguret das Restaurant „La Table du Contat“ zu besuchen. Der Ort ist allemal einen Abstecher wert, auch

Wenn das Lokal an unserem Besuchstag geschlossen hatte. Der kostenlose Stellplatz am Ort mit Ver- und Entsorgung (5°01‘28“E 44°12‘29“N) ist ein idealer Ausgangspunkt für ausgiebige Wanderungen oder Radtouren. Bis Vaison-La-Romaine sind gerade mal 6 Km.

Gordes

15.04.2010

Am Mittag erreichen wir den Parkplatz im Zentrum von Vaison-La-Romaine (05°04‘17“E 44°14‘33“N). Wir besuchen das Chateau auf dem Berg und fahren weiter nach Gordes.

Auf dem Weg dort hin machen wir einen Abstecher nach Entrechaux, um das Restaurant St. Hubert (auch Insidertipp aus Rasteau) zu besuchen. Wer gut und angemessen preiswert essen möchte, sollte diesem Lokal einen Besuch abstatten. Wir waren jedenfalls sehr angenehm überrascht. Wir übernachten auf einem geräumigen  kostenpflichtigen (5,- € 24 Std.) Parkplatz in Zentrumsnähe von Gordes ( 05°11‘54“E 43°54‘46“N)

16.04.2010

Heute ist Russillon unser Ziel. Hier gibt es für Wohnmobile nur einen Stellplatz (05°17‘48“E 43°53‘46“N), der nur über die D14 (vom Süden kommend) erreichbar ist. Parkgebühr 2 € pro Tag und 5 € pro Nacht. Bei schlechtem Wetter sollte man den Ort meiden, da die Ockerfelsen ihren Reiz nur bei Sonnenschein entfalten. Auf der Weiterfahrt nach Maussanne machen wir einen kurzen Zwischenstopp in Mault.

 

17.04.2010

Wir stehen auf einem zentralen Parkplatz in Maussanne. 5 Km von hier gibt es das Weingut Gougonnier (04°52‘57“E 43°43‘15“N), wo wir unseren Weineinkauf weiter vervollständigen. Am Nachmittag fahren wir mit dem Rad nach Arles und besuchen den dortigen Markt. Auf der Weiterfahr nach Sommieres geht es nach Saint Christol. Hier wartet wieder ein Weingut (La Coste-Moynier) auf uns. Am Abend erreichen wir unseren Campingplatz Massereau.

 

 

18.04.2010

Vom Platz aus sind es nur 2 Km bis nach Sommieres. Die Stadt erreicht man mühelos über einen erstklassig ausgebauten Radweg.

19.04.2010

Der Radweg führt in entgegengesetzte Richtung bis nach Nimes. 20 Km sind für Radtouren sehr gut geeignet, danach geht es an der Hauptstraße weiter bis ins Stadtzentrum, weloches man nach weiteren 8 Km erreicht. Sehenswert ist hier auf jeden Fall das gut erhaltene Amphitheater.

20.04.2010

Richtung Süden fahren wir direkt zu einem sehr schönen Badestrand in Villeneuve-Maguelone. Am Picknickplatz ist genügend Platz für Wohnmobile, die dort sogar über Nacht stehen dürfen (43°24‘35“N 03°42‘10“E). Dieser Platz ist auch gut als Ausgangspunkt für Wanderungen und Radtouren geeignet.

Von hier aus fahren wir nach Sete und parken auf dem Parkplatz auf dem Mont Saint-Clair (43°24‘10“N 03°40‘57“E). Von hier kann man per Fußweg die Altstadt erreichen. Es geht allerdings auch mit dem Bus. Von hier oben hat man einen grandiosen Blick auf die Stadt. Allerdings ist der Weg hier her nicht so ganz einfach, aber was Busse schaffen, sollte mit dem Wohnmobil auch kein wirkliches Problem darstgellen.

21.04.2010

Über Agde geht es an Beziers vorbei nach Gruissan. Im Hafen finden wir einen Stellplatz. Da die Restaurants im Hafen nicht weit sind, essen wir mittags in der Brasserie L+L.

Stellplatz Gruissan Plage 43°05'44"N 03°06'41"E

Stellplatz Gruissan Zentrum 43°06'16"N 03°05'01"E

 

22.04.2010

Heute fahren wir mit dem Fahrrad Richtung Narbonne bis zum Kanal de la Robine und von dort aus am Kanal entlang nach Port-La-Nouvelle. Zurück ging es den gleichen Weg. Es waren zusammen ca. 40 Km.

23.04.2010

Das Wetter ist heute nicht ganz so gut. Die Koordinaten zum empfehlenswerten Supermarkt in Narbonne sind 03°01‘43“E 43°10‘50“N. Wir fahren mit dem Wohnmobil zum Kloster Fontfroide und nehmen an einer Besichtigung teil. Als Übernachtungsplatz wählen wir wieder den Hafen von Gruissan.

 

24.04.2010

Im Cave de Gruissan versorgen wir uns mit Corbieres-Wein. Uns schmeckt besonders der regionale Muscat. Am Nachmittag erreichen wir den Stellplatz am Canal du Midi in Homps (02°43‘11“E 43°16‘07“N).

25.04.2010

Wir werden durch lautes Geklapper wach und stellen fest, das direkt vor aus viele Leute damit beschäftigt sind, Stände für einen Flohmarkt aufzubauen.

Mit dem Fahrrad unternehmen wir eine kleine Radtour entlang des Kanals und sind rechtzeitig zurück, um am Nachmittag mit einem historischen Boot eine2-stündige Fahrt auf dem Canal du Medi zu unternehmen.

26.04.2010

Heute geht es weiter zu einem wunderschönen Campingplatz in Canet-Plage mit weiten Sandstränden. Der 4-Sterne-Platz „le Brasilia“ ist gefällt uns gut und bietet alles für einen längeren Aufenthalt (42°42‘27N 03°02‘10“E).

 

27.04.2010 – 29.04.2010

In dieser Zeit haben wir Radtouren nach St. Cyprien (Süden) und nach Toreilles-Plage (Norden)  unternommen.

Wir haben in der Umgebung von Canet-Plage eine gute Infrastruktur für Radtouren angetroffen.

30.04.2010

Unser nächstes Ziel ist Port Vandres. Hier stehen wir auf einem Stellplatz in Hafennähe und fahren mit dem Rad bis nach Collioure.

 

01.05.2010

Heute stehen wir auf dem 4-Sterne-Campingplatz „Les Criques de Porteils“. Der Terrassenplatz bietet gute Aussicht auf das Meer.

 

 

 

 

 

 

 

02.05.2010

 

 

 

03.05.2010

 

 

 

04.05.2010

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok