18.05.2008 - 12.06.2008

 

 

Sonntag 18.05.2008

Endlich ist es soweit. Nach langer Planung soll es nun nach Sardinien gehen. Wir haben lange geschlafen, weil wir am Samstag mit Freunden gut gegessen haben. Aber um 11.15 Uhr starten wir nach Dettelbach. Genau die richtige Entfernung für den ersten Tag. Der Stellplatz liegt direkt an der Mainfähre und hat alles was ein Wohnmobilist gebraucht und bekommt deshalb von uns die volle Punktzahl. Am Abend machen wir noch eine kleine Radtour mit Meinüberquerung mit der Fähre. Weil es am Samstag etwas später geworden ist, sind wir heute entsprechend müde und schließen den Tag schon um 21.30 Uhr ab.

Stellplatz Dettelbach 49°48'03"N 10°10'07"E
Km-Start 50041
Km-Ende 50437
Tageskilometer

396

Summe Kilometer

396

 

 

Montag. 19.05.2008

Um 9 Uhr starten wir in Richtung Schweiz. Der geplante Stellplatz am Vierwaldstädter See sagte uns nicht zu, so dass wir spontan weiterfuhren. Unser Ziel ist Locarno am Lago Maggiore. Hier waren wir schon im letzten Jahr. Der Ort hatte uns schon damals gut gefallen. Der Stellplatz könnte besser sein. Er ist halt in Ortsnähe und in der Schweiz ist es ohnehin nicht so einfach einen schönen Stellplatz zu finden.

Stellplatz

Locarno 46°09'37"N 08°48'01"E

Km-Start

50437

Km-Ende

51043

Tageskilometer

606

Summe Kilometer

1002

 

Dienstag 20.05.2008

Das Wetter lud nicht zum Verweilen ein und wir starten recht früh in Richtung Piemont.  In Orta San Giulio gibt es einen sehr schönen  Stellplatz, den wir in der Wohnmobilfachzeitschrift gefunden hatten. Er ist auf jeden Fall der ungewöhnlichste Reisemobil-Stellplatz der Region. Der Platz liegt oben beim Weltkulturerbe Sarco Monte, dem Heiligen Berg von Orta San Giulio am Orta-See.

 

Stellplatz

Via Sarco Monte 45°47'49"N 08°24'44"E

Km-Start

51043

Km-Ende

51111

Tageskilometer

68

Summe Kilometer

1070

 

 

Mittwoch 21.05.2008

Heute regnet es wie aus Eimern. In den Nachrichten hören wir, dass es im Norden Deutschlands ausgesprochen gutes Wetter gibt, und es soll auch so bleiben. Also nichts wie weg. Wir fahren gemächlich nach Genua, wo wir eine Fähre für den späten Abend gebucht haben. Die Überfahrt geht in der Nacht problemlos über die Bühne.

 

Stellplatz

Fähre Genua

Km-Start

51111

Km-Ende

51322

Tageskilometer

211

Summe Kilometer

1281

 

 

Donnerstag 22.05.2008

 

Endlich sind wir auf Sardinien angekommen. Man glaubt es kaum, aber das Wetter ist nicht wieder zu erkennen. Strahlend blauer Himmel und Temperaturen um die 25 °. Wir machen einen Stadtbummel durch Olbia und fahren weiter in Richtung Süden. Angeblich fährt man besser im Uhrzeigersinn, weil die steilen Abhänge immer noch etwas weiter weg sind.Unser Stellplatz liegt einen einem herrlichen Sandstand, der nur von wenigen Urlaubern besucht wird.

Stellplatz Agrustos 45°43,313' N 09° 42,689' E
Km-Start 51322
Km-Ende 51378
Tageskilometer

56

Summe Kilometer

1337

 

Freitag 23.05.2008

Heute hat unser Wohnmobil Pause und wir benutzen die Fahrräder. Es geht nach Budoni. Dieser Ort liegt ca. 5 Km von unserem Stellplatz entfernt. Er ist einer der größten Touristenorte der Region. Am Abend haben sich noch weitere Wohnmobilisten zu uns gesellt. In der Vorsaison ist freies Stehen für die Wohnmobile kein Problem.

 

Stellplatz Agrustos 40°43,313' N 09° 42,689' E
Km-Start 51378
Km-Ende 51378
Tageskilometer

0

Summe Kilometer

1337

 

 

Samstag 24.05.2008

  Unsere Fahrt geht weiter nach Süden und zunächst nach Orosei. Einem der freundlichsten Küstenorte Sardiniens. Unser nächste Ziel ist der Lago di Gusana. Hier übernachten wir auf dem Parkplatz eines Restaurants.

 

Stellplatz Lago di Gusana 40°8,182' N 09° 11,943' E
Km-Start 51378
Km-Ende 51559
Tageskilometer

181

Summe Kilometer

1518

 

Sonntag 25.05.2008

Heute fahren wir durch Sardiniens schönstes Bergland in die Welt der Hirten und Banditen. Es geht in ungemein vielen Kurven bergauf durch die quirlige Bergstadt Lanusei. Wir machen einen Abstecher nach Jerzu, um hier den bekannten Cannonau zu kaufen. Am Nachmittag erreichen wir die Costa Rei und stehen auf dem Campingplatz Capo Ferrato.

 

 

 

Campingplatz Capo Ferrato
Km-Start 51559
Km-Ende 51720
Tageskilometer

161

Summe Kilometer

1679

 

 

 

 

Montag 26.05.2008 - Mittwoche 28.05.2008

  Wir haben uns entschlossen, für einige Tage hier zu bleiben. Der Campingplatz gefällt uns sehr gut und das Wetter meint es gut mit uns. Wir genießen das Faulenzen und machen mehrere kleine Radtouren in die Nachbarorte. Die Costa Rei ist eine wunderschöne Urlaubsregion. Allerdings sollte man nicht verschweigen, dass in der Hauptsaison es hier doch sehr lebhaft zu geht. Aber für die Monate Mai und Juni ist der Stand hier ideal.

 

Donnerstag 29.05.2008

Bevor wir uns auf den Weg nach Cagliari machen, versorgen wir uns vor Ort noch mit frischen Lebensmitteln und Getränken. In Olia Speciosa besuchen wir eine Weintankstelle an der Wein billiger als Diesel angeboten wird. In Cagliare sehen wir uns die Stadt an, die Prachtfassade der Via Roma, das Castello-Viertel und die engen Gassen des Fischer- und Matrosenviertels.  Abends werden wir leider von unserem idealen Parkplatz im Hafen vertrieben.

 

Campingplatz Torre Chia 38,89828N 8,88438E
Km-Start 51720
Km-Ende 51809
Tageskilometer

89

Summe Kilometer

1768

 

 

Freitag 30.05.2008

  Der leere Campingplatz und der verlassene Strand in Chia gefallen uns nicht so gut, so dass wir morgens in Richtung Pula aufbrechen. Auf dem Palmenparkplatz vor der antiken Römerstadt Nora verbringen wir die nächste Nacht.

 

Palmenparkplatz Pula 38°59,363' 9°0,742'E
Km-Start 51809
Km-Ende 51884
Tageskilometer

75

Summe Kilometer

1843

 

Samstag 31.05.2008

Auf dem Weg zur Isola di Sant' Antioco machen wir Pause im Küstenörtchen Porto Pino. Am Südzipfeln eines halbinselartigen Landzipfels. Hier gefällt es so gut, dass wir gleich zwei Tage bleiben.

 

Campingplatz Camping Sardegna 38,96359N 8,59899E
Km-Start 81884
Km-Ende 51964
Tageskilometer

80

Summe Kilometer

1923

 

Sonntag 01.06.2008

  Am Sonntag ist unser Ruhetag. Wir verbringen den Nachmittag am Strand und und genießen am Abend im Restaurante "La Peschiera" ein vorzügliches Menü.

 

Montag 02.06.2008 - Dienstag 03.06.2008

Die Straße führt uns weiter durch die Berge der Westküste. Teils in den nackten Fels gesprengt und mit teils engen Serpentinen windet sie sich hinab bis ins fruchtbare Tal. Vor Buggerru erreichen wir das Meer. Am Ende eines langen Sandstrandes finden wir einen schönen Terrassenplatz beim Ristorante San Nicolo.

 

Stellplatz Buggerru/San Nicolo 39°25.105N 8°24.690E
Km-Start 51964
Km-Ende 52065
Tageskilometer

101

Summe Kilometer

2024

 

 

Mittwoch 04.06.2008

  Am Mittag rasten wir in Oristano, eine der vier Provinzhautstädte der Insel. Für die Sarden ist Oristano insbesondere deshalb von herausragender Bedeutung, weil hier die als Nationalheldin fas wie eine Heilige verehrte Eleonora von Arborea lebte und wirkte die mutige Frau erließ das erste verbindliche Zivil- und Strafgesetzbuch für Sardinien.

Übernachtet haben wir in Bosa auf einem stadtnahen Stellplatz.

Parkplatz Bosa N40°17,684' E8° 29,952'
Km-Start 52065
Km-Ende 52199
Tageskilometer

134

Summe Kilometer

2158

 

 

Donnerstag 05.06.2008

Auf dem Weg nach Alghero kommen wir uns vor wie in Kalifornien auf dem Highway Nr.1. Auf fast 50 Km windet sich die Straße entlang der Küste und bietet immer neue reizvolle Ausblicke. Am Abend erreichen wir Alghero. Die pittoreske und praktisch autofreie Altstadt mit ihren verwinkelten, oft nur handtuchbreiten, von zahlreichen einladenden Läden und Cafes gesäumten Gassen ist wie geschaffen für einen ausgiebigen Bummel. Den Tag lassen wir im Ristorante Il Machiavello im Hafen ausklingen.

 

Parkplatz Alghero E8,31700 N40,56240
Km-Start 52199
Km-Ende 52342
Tageskilometer

143

Summe Kilometer

2301

 

 

Freitag 06.08.2008 - Dienstag 10.06.2008

 

  Die letzte Etappe unserer Sardinienrundreise führte uns an die Costa Smeralda. Der Norden Sardiniens ist von starken Gegensätzen geprägt. Während die ebenso legendäre wie teure Costa Smeralda nördlich der Hafenstadt Olbia Tummelplatz der Schönen und Reichen ist, trifft man wenige Kilometer landeinwärts eine karge Abgeschiedenheit, geprägt von bizarr verwitterten Granitfelsen und tiefen Korkeichenwäldern. Uns hat es auf den wunderschön gelegenen Campingplatz Isuledda verschlagen. Allein dieser Platz ist schon eine Reise wert. In der Vorsaison sind die besten Plätze noch ohne Reservierung zu bekommen und die Aussicht ist einigzartig.

 

Campingplatz Isuledda E9,44307 N41,13476
Km-Start 52342
Km-Ende 52516
Tageskilometer

174

Summe Kilometer

2475

 

Mittwoche 11.06.2008 - Donnerstag 12.06.2008

kkkkk

Zwischenstop Karlsruhe
Km-Start 52516
Km-Ende 53708
Tageskilometer

1192

Summe Kilometer

3667

  Die Rückreise verlief problemlos und war in zwei Tagen gut zu schaffen.

Fazit:

Sardinien hat uns sehr gut gefallen, auch wenn das Wetter nicht immer so war, wie wir es uns gewünscht haben. Da zur Erkundung der Insel drei Wochen nicht ausreichen, werden wir sicherlich wiederkommen, vielleicht schon im nächsten Jahr.

 

Siehe auch Reisebericht Sardinien 2009

Hier geht es zum Reisebericht Sardinien 2011

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok